Krebs

Erfolg mit Sorafenib bei Leberkrebs

FRANKFURT/M. (sir). Durch eine Therapie mit dem Enzym-Hemmer Sorafenib konnte wie zuvor beim Nierenzellkarzinom auch für Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC) eine signifikant verlängerte Überlebenszeit erzielt werden. Das hat die SHARP*-Studie belegt. Die EU-Zulassung für diese Indikation wird in einem halben Jahr erwartet.

Veröffentlicht:

In die Phase-III-Zulassungsstudie für Sorafenib gegen Leberzellkrebs waren 602 Patienten aufgenommen worden. Die Patienten erhielten entweder zweimal täglich 400 mg Sorafenib oder Placebo, hat Professor Tim Greten aus Hannover berichtet. "Einschlusskriterien waren ein histologisch nachgewiesenes HCC mit mindestens einer radiologisch messbaren Läsion, ein guter Allgemeinzustand, das Fehlen einer systemischen Vortherapie und ein Child-Pugh-Score A", so Greten bei der Veranstaltung von Bayer HealthCare.

Wegen guter Ergebnisse wurde Phase-III-Studie abgebrochen

Die Klasse A des Child-(Turcotte-) Pugh-Scores kennzeichnet ein noch kaum fortgeschrittenes Krankheitsstadium, im Gegensatz zu den Klassen B und C. Etwa drei von fünf HCC-Patienten in Deutschland können der prognostisch günstigeren Klasse A zugeordnet werden.

Die SHARP-Studie war nach einer Zwischenanalyse vorzeitig beendet worden, um auch den Patienten der Placebogruppe Sorafenib anzubieten. Denn Sorafenib war in beiden primären Endpunkten Placebo hochsignifikant überlegen: Die Lebenszeit betrug in der Verumgruppe durchschnittlich 10,7 versus 7,9 Monate in der Placebo-Gruppe, so Greten. Und die mediane Dauer bis zum Fortschreiten der Erkrankung habe mit Sorafenib bei 24 Wochen gelegen, mit Placebo bei nur 12,3 Wochen.

Zulassung bei HCC wird in etwa sechs Monaten erwartet

Sorafenib ist in der EU bereits seit Juli 2006 als Nexavar® beim fortgeschrittenen Nierenzell-Ca zugelassen. Die EU- und die US-Zulassungen für HCC sind beantragt und werden für Ende 2007 / Anfang 2008 erwartet.

*SHARP: Sorafenib HCC Assessment Randomized Protocol Trial

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche

COVID-19-Patienten auf einer Intensivstation (Archivbild): Um die Auslastung der Kliniken besser einschätzen zu können, schlägt die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen Indikatorenmix vor, der neben der Inzidenz die Hospitalisierungsrate, Impfquoten und Teststrategien berücksichtigt.

© Waltraud Grubitzsch / dpa / picture alliance

Infektionsgeschehen

DKG legt neues Pandemie-Warnkonzept vor