Felix Burda Award: Wettbewerb in fünf Kategorien eröffnet

MÜNCHEN (eb). Bis zum 22. Dezember 2008 können Bewerbungen für den Felix Burda Award eingereicht werden. Der Preis wird für besondere Verdienste um die Darmkrebsprävention von der Felix Burda Stiftung vergeben.

Veröffentlicht:

Die Stiftung schreibt 2009 zum siebten Mal den Felix Burda Award aus. Um den Preis können sich Personen, Unternehmen, Organisationen und Institutionen bewerben, die sich mit großem persönlichem Einsatz oder herausragenden Projekten um die Darmkrebsvorsorge und -früherkennung in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland verdient gemacht haben.

Bewerbungen werden bis zum 22. Dezember 2008 entgegen genommen. Die Preisträger in den fünf Kategorien "Stars for Prevention", "Medical Prevention", "Public Prevention", "Prevention at Work" und "Journalism for Prevention" werden am 29. März 2009 zum Abschluss des "Darmkrebsmonates März 2009" bei der Felix Burda Award Gala in Berlin bekannt gegeben und geehrt.

Infos sowie Bewerbungsunterlagen unter: www.felix-burda-award.de

Mehr zum Thema

Darmkrebs-Mortalität sinkt

Test auf okkultes Blut im Stuhl rettet Leben

Vergleichsstudie

Multitarget-Stuhltest verbessert Darmkrebs-Screening

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“