Allergien

Forschungen zu Allergien im Mutterleib prämiert

BERLIN (eb). Dr. Maike Pincus ist mit dem Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht: 10.10.2011, 15:15 Uhr

Die 34-Jährige erforscht an der Klinik für Pädiatrie der Charité in Berlin, inwieweit allergische Erkrankungen wie Neurodermitis, Asthma bronchiale und Heuschnupfen schon im Mutterleib programmiert werden.

Ihre Untersuchungen zeigen, dass etwa Stress während der Schwangerschaft allergische Erkrankungen beim Kind begünstigen kann. Zudem erkranken Mädchen hormonbedingt häufiger als Jungen.

Ziel der Forschung ist es, Allergien so früh wie möglich, bestenfalls schon im Mutterleib, vorzubeugen.

Das wäre zum Beispiel durch Beeinflussung des psychosozialen Umfeldes der Mutter möglich.

Mehr zum Thema

Kritik an Ärztetags-Entscheidung

Wider das „Abwracken“ der Allergologie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden