Arbeitsunfälle

Fremdkörper im Auge mit Sono aufspüren

Besteht der Verdacht auf einen Fremdkörper im Auge, kann die Hochfrequenzsonografie bei der Diagnose helfen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Beim Hämmern und Schleifen riskieren Heimwerker, dass kleine Splitter ins Auge gelangen. Bleiben diese unentdeckt, können sie eine langwierige Augenentzündung bis hin zur Erblindung verursachen, warnt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) in einer Mitteilung. Die Fachgesellschaft empfiehlt insbesondere bei einseitigen Konjunktivitiden, Fremdkörper als Ursache in Betracht zu ziehen. Partikel im Augeninneren lassen sich mithilfe der Hochfrequenzsonografie aufspüren.

Wie eine Studie aus Österreich zeigt, passieren Unfälle, bei denen Fremdkörper tief ins Auge eindringen, überwiegend im privaten Bereich (Spektrum der Augenheilkunde 2016; 30: 31-34). Offenbar werden gerade zu Hause die Gefahren beim Arbeiten mit Hammer oder Bohrmaschine unterschätzt.

Welche bildgebende Diagnostik genutzt wird, um Fremdkörpern im Auge auf die Spur zu kommen, hänge von verschiedenen Faktoren ab. So spiele das Material des Fremdkörpers eine Rolle: Zur Ortung von Metallteilen etwa bietet sich die Computertomografie an. Ist der Splitter weniger strahlendicht und besteht etwa aus Holz oder Kunststoff, ist die Sonografie erfolgversprechend, so die DEGUM.

Für den Augenultraschall stehen verschiedene Sonden mit Frequenzen zwischen 10 und 60 Megahertz zur Verfügung. Diese unterscheiden sich hinsichtlich der Eindringtiefe, dem Auflösungsvermögen und der Abbildungsgeometrie. Bei einer Entzündung im vorderen Augenabschnitt, bei der sich die ursprüngliche Verletzung wieder verschlossen hat, mache die Hochfrequenzsonografie Strukturen bis zu einer Eindringtiefe von einem Zentimeter in hoher Auflösung sichtbar. (eb)

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Augen auf!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe