Früherkennung hilft, Zirrhose vorzubeugen

Veröffentlicht:

In Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts 300 000 bis 650 000 Menschen chronisch mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) infiziert. Häufig bleibt eine Infektion über viele Jahre unerkannt. Eine frühe Diagnostik ermöglicht es, Betroffene zielgerichtet zu behandeln, um die Spätfolgen der chronischen HBV-Infektion wie Leberzirrhose und Leberkrebs zu verhindern.

Erste Hinweise auf eine HBV-Infektion geben die Leberwerte im Blut. Sind sie erhöht, sind Leberzellen bereits zerstört. Eine HBV-Infektion wird in der Regel über den Nachweis der für das Virus typischen Proteine, der Antigene HBsAg und HBcAg, bestimmt. Mit der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist es zudem möglich, das Erbgut des Virus direkt nachzuweisen. Es können dabei die HBV-Genotypen A bis G nachgewiesen werden. Auch kann mit der PCR bestimmt werden, wie viele Viren im Blut sind und wie hoch die Virusaktivität ist. Die PCR wird in der Regel zur Diagnose und Verlaufskontrolle der Therapie bei Patienten mit chronischer Hepa- titis B eingesetzt.

EBM-Abrechnung: Der qualitative Nachweis sowie die quantitative Bestimmung von HBV-Antikörpern wird über die EBM-Ziffern 32614 bis 32617 mit 6,10 Euro bis 8,70 Euro abgerechnet, während der PCR-basierte DNA-Nachweis nach der Ziffer 32823 mit 89,50 Euro abgerechnet wird.

GOÄ-Abrechnung: Nach GOÄ wird die Bestimmung von HBV-Antikörpern über die Ziffern 4402, 4393, 4380 und 4381 mit 1,0/1,15-fachen Satz mit 13,99/16,09 Euro bis 20,40/23,46 Euro abgerechnet. Die Vergütung des quantitativen HBV-DNA-Nachweises beträgt nach den Ziffern 4780, 4783 und 4785 mit 1,0/1,15-fachen Satz 99,09/113,96 Euro.

Weitere Informationen unter: www.roche.de oder unter www.hepatitis-diagnostik.de

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests