Leitartikel zur IVF

Für Millionen begann das Leben in der Petrischale

Die assistierte Befruchtung ist - trotz aller noch bestehenden Widerstände - zum Standardverfahren geworden. Seit 1982 begann das Leben für mehr als fünf Millionen Menschen in der Petrischale. Noch immer ist die IVF aber nicht ohne Risiken.

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:
Unter dem Mikroskop wird ein Spermium in eine Eizelle injiziert, eine spezielle Form der assistierten Reproduktion.

Unter dem Mikroskop wird ein Spermium in eine Eizelle injiziert, eine spezielle Form der assistierten Reproduktion.

© Waltraut Grubitzsch / dpa

Eine so detaillierte "Geburtsanzeige" hatte es bis zum 12. August 1978 noch nie gegeben - und wird es auch nie wieder geben.

Sie tauchte in der Fachzeitschrift "The Lancet" zwischen Publikationen zu Bronchiektasie, Rhabdomyolyse und Chromosomenschäden durch Haarfärbemittel auf - und ist wahrscheinlich zunächst nur wenigen aufgefallen.

Aufgegeben hatten sie der Gynäkologe Dr. Patrick C. Steptoe aus Oldham in Großbritannien - der zehn Jahre später starb - und der Entwicklungsbiologe Professor Robert G. Edwards aus Cambridge, der in der vergangenen Woche am 10. April im Alter von 87 Jahren gestorben ist.

Louise Brown, die am 25. Juli 1978 per Kaiserschnitt zur Welt kam, ist der erste Mensch, der in vitro gezeugt und zweieinhalb Tage später - im Entwicklungsstadium von acht Zellen - in den Uterus der leiblichen Mutter Lesley Brown übertragen wurde.

Bis zu diesem Meilenstein waren viele Rückschläge zu überwinden, sowohl in der Grundlagenforschung, etwa mit Mäusen, als auch bei den Versuchen, unfruchtbaren Frauen doch noch zu einem Kind zu verhelfen ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Stefan Krüger

Falsche Verlinkung

Der im Artikel angegebene Link zu dem Lancet paper ist nicht korrekt (fuehrt zu einem anderen paper von Steptoe und Edwards). Hier ist der Richtige: http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2878%2992957-4/fulltext. Der Volltext kostet allerdings leider $ 31.50 was ich sehr viel finde fuer einen Artikel von ausschliesslich historischem Wert. Der gehoert in''s Museum, nicht in''s Verkaufsregal.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken