Studie

Genmutation verringert Lungenkrebsrisiko

ROCKVILLE (ikr). Der Einzelnukleotid-Polymorphismus (SNP) rs4648127 - auf dem Gen NFKB1-Gen lokalisiert - verringert einer Studie zufolge das Risiko für Lungenkrebs.

Veröffentlicht:

US-Forscher um Dr. Meredith Shiels vom National Cancer Institute in Rockville / Maryland haben 1.429 Varianten von entzündungsrelevanten Genen bei 378 Patienten mit Lungenkrebs und 450 gesunden Kontrollpersonen analysiert (Cancer online).

Berücksichtigt wurden die Daten aus weiteren Studien mit insgesamt 5739 Lungenkrebs-Patienten und 5848 Kontrollpersonen. Das SNP senkte das relative Lungenkrebsrisiko um 44 bzw. 21 Prozent.

Mehr zum Thema

Immuntherapie könnte bessere Wahl sein

Bei NSCLC im Alter eher auf Immunchemotherapie verzichten?

DGP-Kongress

Lungenkrebs-Früherkennung ante portas

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen