Augenkrankheiten

Gentherapie bei erblicher Augenkrankheit

Veröffentlicht:

BERLIN (ars). Mit einer Gentherapie haben britische und US-amerikanische Forscher erste Erfolge bei einer erblichen Augenkrankheit erzielt. Sie injizierten sechs Patienten mit Leberscher Kongenitaler Amaurose direkt unter die Netzhaut Viren, die eine intakte Version des fehlerhaften RPE65-Gens enthielten.

Daraufhin stieg die Sehschärfe geringfügig, die Pupillen reagierten lebhafter auf Lichtreize, und die Patienten konnten sich im Dunkeln besser orientieren. Die Ergebnisse werden beim 106. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin vorgestellt. In Deutschland haben etwa 1000 Menschen die früh beginnende Netzhautdegeneration. Schon bei der Geburt sind sie sehbehindert.

Mehr zum Thema

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist

Seltene Krankheiten

Grünes Licht für Satralizumab bei NMOSD

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie