Chirurgie

Größtes Krankenhausschiff läuft bald nach Liberia aus

FRANKFURT/MAIN (Smi). Das größte Klinikschiff der Welt, die "Africa Mercy", steht für seinen ersten großen Hilfseinsatz bereit.

Veröffentlicht: 10.04.2007, 08:00 Uhr

Alle Tests seien erfolgreich verlaufen, teilte die Hilfsorganisation Mercy Ships mit und kündigte an, dass das Schiff in den nächsten Monaten zu seiner Jungfernfahrt nach Liberia aufbrechen werde.

Die "Africa Mercy", eine ehemalige dänische Eisenbahnfähre, wurde für mehr als 44 Millionen Euro zu einem Klinikschiff mit sechs Operationssälen und einer Krankenstation mit 78 Betten umgerüstet. Für den Einsatz im vom Bürgerkrieg zerrütteten Liberia sind 400 Mitarbeiter vorgesehen.

Eigenen Angaben zufolge hat Mercy Ships seit Gründung 1978 mehr als 200 000 Menschen kostenlos behandelt und Hilfsleistungen im Wert von über 460 Millionen Euro erbracht. In 29 Jahren habe man 26 000 Operationen und 162 000 zahnmedizinische Behandlungen vorgenommen.

Weitere Infos unter: www.mercyships.de

Mehr zum Thema

IQWiG-Recherche

Menge und Qualität korrelieren bei Pankreas-Op

Langzeitdaten aus Finnland

Meniskusteilresektion nützt Patienten offenbar nicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus