Schweinegrippe

Häufiges Händewaschen ist der beste Schutz gegen Schweinegrippe

Veröffentlicht:

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe bietet die Homepage der CDC.

20 Sekunden Händewaschen gegen die Schweine-Influenza.

20 Sekunden Händewaschen gegen die Schweine-Influenza.

© Foto: bilderboxwww.fotalia.de

Das sagen die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) verunsicherten Verbrauchern:

?Ist das Schweine-Influenza-Virus kontagiös? Das Schweine-Influenza-A-Virus (H1N1) kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Wie einfach oder schwer das erfolgt, ist derzeit jedoch noch nicht bekannt.

?Wie verbreitet sich das Virus? Das Schweine-Influenza-Virus verbreitet sich genauso wie die Viren der saisonalen Grippe: über Tröpfcheninfektion durch Husten und Niesen oder durch Schmierinfektionen, wenn ein Infizierter etwa die Viren ungewollt auf Türklinken aufbringt.

?Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen? Auch hier gelten dieselben Maßnahmen wie bei einer üblichen Grippewelle. Als erstes und wichtigstes: Hände waschen,und das häufig! Und zwar mit Wasser und Seifenlösung für mindestens 15 bis 20 Sekunden.

?Wie lang kann ein an Schweine-Influenza Erkrankter andere Menschen anstecken? So lange wie die Patienten Symptome haben, meist bis zu sieben Tage nach Krankheitsbeginn, bei jungen Kindern auch länger.

?Wie lang ist das Virus außerhalb des Körpers stabil? Es ist davon auszugehen, dass Viren zwei Stunden oder länger auf Türklinken, Tischen oder anderen Oberflächen überleben können. Häufiges Händewaschen schützt davor, sich über kontaminierte Oberflächen zu infizieren.

?Wie kann ich als Erkrankter andere vor Ansteckung schützen? Die Öffentlichkeit meiden, Nase und Mund beim Husten und Niesen abdecken, nach jedem Naseputzen Händewaschen. (hub)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können