Herzinfarktrate: Sachsen-Anhalt an der Spitze

Veröffentlicht:

MAGDEBURG (ddp). Sachsen-Anhalt weist bundesweit die höchste Sterberate bei akuten Herzinfarkten auf. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) mitteilte, erlagen 2005 im Land fast 2700 Menschen einem Herzinfarkt. Während auf 100 000 Einwohner im Bundesdurchschnitt 74 an einem Herzinfarkt starben, waren es in Sachsen-Anhalt 105 und damit fast 50 Prozent mehr.

Der Leiter der Landesvertretung der TK, Jens Hennicke, sagte, besonders alarmierend sei, dass bundesweit von 2004 auf 2005 die Anzahl der Sterbefälle gesunken, im Land jedoch um nahezu fünf Prozent gestiegen sei.

Da die Symptome für einen Herzinfarkt in der Bevölkerung immer noch zu wenig bekannt seien oder auch verdrängt würden, rät die TK, im Zweifelsfall die Notrufnummer 112 zu wählen, damit die Hilfe nicht zu spät komme.

Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Aktuelle Analyse

KHK – positiver Abwärtstrend

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen