Adipositas

Hypertonie und dick? Diabetes abklären!

DÜSSELDORF (eis). Bluthochdruck und Adipositas gehören nach einer Studie zu den stärksten Prädiktoren für einen Typ-2-Diabetes. Bei Patienten ab 40 Jahre mit diesen Risiken sollte daher durch Messen des Nüchternblutzuckers ein manifester Diabetes abgeklärt werden.

Veröffentlicht:
Hypertonie und dick? Diabetes abklären!

© Foto: Klaro

In der noch nicht publizierten Kora- S4/F4-Studie wurden bei 887 Probanden im Alter von 55 bis 74 Jahren vor sieben Jahren Blutzucker und orale Glukosetoleranz bestimmt, berichtete Dr. Wolfgang Rathmann beim Diabetes Update in Düsseldorf. 93 Teilnehmer sind seither an Diabetes erkrankt, was einer Inzidenz von 15 pro 1000 Patientenjahre entspricht.

Hochgerechnet sind in dieser Altersgruppe 270 000 Neuerkrankungen jährlich in Deutschland zu erwarten. 5-fach erhöht war die Erkrankungsrate bei erhöhtem Nüchternblutzucker, 9-fach bei gestörter Glukosetoleranz und 20-fach bei beidem. Zentrale Adipositas war mit einem über 5-fach erhöhten und Bluthochdruck mit einem 3-fach erhöhten Risiko verbunden.

Eine ähnlich enge Assoziation von Hypertonie sowie zentraler Adipositas mit Diabetes fand sich für das Alter von 35 bis 59 Jahren. Auf jeden Typ-2-Diabetiker komme einer mit unentdecktem Diabetes, so Rathmann. Für Deutschland sei in dieser Altersgruppe von 600 000 unentdeckten Diabetikern und 3,1 Millionen Prä-Diabetikern auszugehen.

Mehr zum Thema

Gewichtsabnahme durch Magenverkleinerung

Bundessozialgericht erleichtert Zugang zur bariatrischen Operation

Prävention wichtig

Häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes ist Krebs

Nichtalkoholische Steatohepatitis

Mit TREM2 den Fettleber-Status bestimmen

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme