Lymphome/Leukämie

Imatinib hält Fortschreiten der Leukämie auf

ATLANTA (nsi). Fünf Jahre nach Beginn einer Imatinib-Therapie bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) ist die Krankheit nur bei 7,4 Prozent der Probanden fortgeschritten. Das ist eines der Ergebnisse der jetzt veröffentlichten IRIS-Studie.

Veröffentlicht:

"Das sind sehr gute Ergebnisse, und sie haben Imatinib als Standard für die Erstlinienbehandlung von CML-Patienten bestätigt", sagte Professor Brian Druker aus Portland im Staat Oregon. Druker hat jetzt die Fünf-Jahres-Daten der IRIS-Studie bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Atlanta vorgestellt. Nur knapp fünf Prozent der Patienten in der Imatinib-Gruppe seien an den Folgen der CML gestorben.

In der IRIS-Studie wurden mehr als 1100 zuvor nicht behandelte Patienten, wie berichtet, entweder mit der Standardtherapie aus Interferon-alpha plus Cytosinarabinosid oder mit Imatinib (Glivec®) in einer Dosierung von 400 mg am Tag behandelt. Patienten vom Standardarm konnten in die Imatinib-Gruppe wechseln. So erhielten nach fünf Jahren nur noch drei Prozent der Patienten Interferon und Cytosinarabinosid.

"Insgesamt ist das Risiko gering, daß unter einer Imatinib-Therapie die CML fortschreitet", sagte Druker. Nur bei 7,4 Prozent der Patienten habe sich die Leukämie von der chronischen in die akzelerierte Phase oder zur Blastenkrise entwickelt. In der akzelerierten Phase geht die Differenzierungsfähigkeit der Krebszellen langsam verloren. Die Blastenkrise ist die letzte CML-Phase, in der massiv Blasten ins Blut geschwemmt werden.

Mehr zum Thema

Gesamtüberleben verbessert

Neue orale Erhaltungstherapie bei akuter myeloischer Leukämie

Non-Hodgkin-Lymphom

Tafasitamab bei B-Zell-Lymphom zugelassen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein