Suchtkrankheiten

Immer mehr Jugendliche sagen "Nein" zum Rauchen

BERLIN (ami). Der internationale Jugend-Nichtraucherwettbewerb "Be Smart - Don’t Start" geht in die zehnte Runde. Auch Ärzte können ihn unterstützen.

Veröffentlicht: 06.10.2006, 08:00 Uhr

"Ärzte können mit den Schulen zusammenarbeiten, indem sie die fachlichen Zusammenhänge von Rauchverhalten und Gesundheit bei Elternabenden oder Lehrerfortbildungen vermitteln", sagte Elisabeth Pott, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die BZgA ruft gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe und dem AOK Bundesverband zum Wettbewerb "Be Smart - Don’t Start" auf.

Beim Rauchverhalten Jugendlicher stellt die BZgA einen Trendwechsel fest: Der Anteil der 12- bis 19jährigen, die nie rauchen, steigt seit fünf Jahren kontinuierlich. Hatten 2001 noch 36 Prozent der Jugendlichen nie geraucht, so waren es im vergangenen Jahr schon 45 Prozent. Dazu trugen nach Potts Angaben Rauch-Präventions-Angebote wie "Be Smart - Don’t Start" entscheidend bei.

Über eine Million Schüler hat der Wettbewerb nach Angaben der Deutschen Krebshilfe in Deutschland bisher erreicht. Allein 2005 haben sich 230 000 Schüler aus 12 000 Klassen beteiligt. Zwei Drittel der Klassen, schafften es, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Vor allem Schüler älterer Klassen hielten jedoch nicht durch. Die Initiatoren erklären dazu, daß der Wettbewerb den Einstieg verhindern soll, aber nicht dazu dient, den Ausstieg zu fördern.

Als Erfolg betrachtet die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe Dagmar Schipanski, daß das gesellschaftliche Bewußtsein über den Schaden des Rauchens wächst. "Die Jugendlichen tragen das in die Familien hinein", so Schipanski. Sie begrüßte Pläne für ein Rauchverbot in Gaststätten.

Mehr zum Thema

Gesetzesvorstoß von Union und SPD

Strikteres Tabak-Werbeverbot soll kommen

Gesetzentwurf

GroKo plant weitere Tabak-Werbeverbote

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden