Impfen

Impfraten bei Masern und Hepatitis B reichen nicht

Veröffentlicht:

BERLIN (eis). Die Impfraten bei Schulanfängern haben sich in Deutschland stark verbessert. Doch gerade bei Masern reichen die Werte noch nicht aus, um die bis 2010 in Europa angestrebte Elimination erreichen zu können, so das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Auffällig ist weiterhin das starke Ost-West-Gefälle bei den Impfraten.

Die Ständige Impfkommission rät, alle Kinder zweimal gegen Masern zu impfen: im Alter von 11 bis 14 Monaten und noch einmal mit 15 bis 23 Monaten. Fast 95 Prozent aller Kinder in Deutschland waren bei der Schuleingangsuntersuchung 2006 mindestens einmal gegen Masern geimpft.

Das belegt prinzipiell die hohe Akzeptanz der Impfung. Bei der zweiten Masern-Impfung hapert es jedoch weiter. Diese hatten 2006 nur 83 Prozent der Schulanfänger erhalten. Allerdings ist auch hier viel erreicht worden: 2002 waren nur etwa 33 Prozent der Schulanfänger zweimal gegen Masern geimpft gewesen (Epi Bull 7, 2008, 53).

Ostdeutschland liegt mit seinen Raten für den kompletten Masernschutz von 88 Prozent deutlich vor dem Westen mit 80 Prozent. Schlusslicht ist Bayern, dass mit 76 Prozent noch einmal deutlich darunter liegt. Da lokal große Impflücken gegen Masern bestehen, mahnt das RKI bei jedem masernkranken Kind die im Infektionsschutzgesetz geforderten Maßnahmen an. Das heißt, Betroffene müssen namentlich an Gesundheitsämter gemeldet werden. Die Ämter können bei Ausbrüchen ungeimpfte Kontaktpersonen isolieren und Riegelungsimpfungen anbieten.

Ebenfalls weiterhin unbefriedigend sind die Raten für die Hepatitis-B-Impfung. Hier sind bundesweit nur 87 Prozent der Schulanfänger geimpft. In Ostdeutschland waren es 93 Prozent, im Westen sind es nur 86 Prozent.

Gute Quoten gibt es hingegen bei den Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Polio. In ganz Deutschland sind hier die Impfraten auf Werte um 97 Prozent gestiegen. Stark aufgeholt wurde beim Pertussis-Schutz. Gegen Keuchhusten war 1996 nur etwa ein Drittel der Schulanfänger geimpft. 2006 lag diese Quote bereits bei fast 93 Prozent.

Mehr zum Thema

Spahn berichtet

Deutschland läuft mit Corona-Impfstoff voll

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schulmedizin und Komplementärmedizin: Auch in der Onkologie gibt es ein Miteinander. Die Evidenz zu komplementärmedizinischen Maßnahmen wurde in diesem Bereich jetzt in einer Leitlinie zusammengetragen.

© vulkanismus / stock.adobe.com

Alternative Medizin

Krebs: S3-Leitlinie zu Komplementärmedizin veröffentlicht

Symbolbild: COVIS-19-Impfstoff neben Justitia-Figur

© Alexander Limbach / stock.adobe.com

Debatte

KBV-Chef Gassen lehnt Corona-Impfpflicht ab

Viele Versorgungsaspekte in der DMP-Richtlinie Herzinsuffizienz weichen von den aktuellen Leitlinienempfehlungen ab, hat das IQWiG festgestellt.

© appledesign / stock.adobe.com

Vorläufige Ergebnisse der Leitlinien-Recherche

DMP Herzinsuffizienz: IQWiG sieht Aktualisierungsbedarf