Informationsdefizit bei Frauen in puncto Zervixkarzinom

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Ergebnisse einer neuen Umfrage bei Frauen in Europa zeigen bedeutende Informations- und Aufklärungsdefizite in Bezug auf die Vorbeugung, Behandlung und Konsequenzen von Gebärmutterhalskrebs. Das teilt EUROGIN mit, eine internationale Organisation, die sich mit Informationen zu Geschlechtskrankheiten sowie Krebserkrankungen bei Frauen befasst.

Die Umfrage erfolgte bei Frauen, bei denen bei einer Abstrichuntersuchung des Gebärmutterhalses abnorme Zellen diagnostiziert wurden. Die Befragung steht in Verbindung mit der Gründung des WACC (Women Against Cervical Cancer)-Netzwerks.

Das ist ein neues internationales Netzwerk von Freiwilligenorganisationen, Institutionen, nicht-staatlichen Organisationen und Einzelpersonen, die sich dem Kampf gegen Zervixkrebs verschrieben haben. Durch Aufklärungsinitiativen soll das Bewusstsein für Ursachen und vorbeugende Massnahmen in Verbindung mit Zervixkrebs erhöht werden.

http://www.eurogin.com/2008/wacc/

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Robert Koch-Institut

Masern breiten sich wieder aus

Innofonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Lesetipps