Haut-Krankheiten

Jeder zweite Patient mit Akne wünscht sich eine bessere Therapie

In Apotheken wurde eine Umfrage unter Akne-Patienten gemacht. Demnach gibt es bei der Versorgung noch einige Mankos.

Von Dr. Ulrike MarondeDr. Ulrike Maronde Veröffentlicht:

HAMBURG. Eine Umfrage bei Akne-Patienten in Apotheken hat ergeben: Akne vulgaris geht mit einem hohen Leidensdruck einher. Mehr als die Hälfte der Befragten empfand die Erkrankung als sehr belastend. Mit ihrer Aknetherapie zufrieden waren nur etwa die Hälfte der Patienten. Zwei Drittel der Befragten gaben an, die Akne-Präparate von einem Dermatologen verordnet oder empfohlen bekommen zu haben (JDDG 7, 2009, 1060).

Initiiert haben die Befragung Dermatologen der Universitätskliniken in Hamburg-Eppendorf und Mannheim in Kooperation mit der Gesellschaft für Dermopharmazie. Ziel war es, einen Überblick über die Versorgung von Patienten mit Akne vulgaris in Deutschland zu erhalten. Dazu wurden bundesweit in 48 Apotheken zwischen März und Oktober 2007 Patienten ab zwölf Jahren angesprochen, die ein Arzneimittel oder Kosmetikum gegen Akne benötigten. 504 Patienten füllten einen Fragebogen zu soziodemografischen Daten, Erkrankungsdauer, Lokalisation, aktueller Therapie, Leidensdruck und Therapiezufriedenheit aus. Zudem gaben sie an, wen sie konsultierten: ob Arzt oder Apotheker.

Die Ergebnisse: 60 Prozent der Befragten waren Frauen. Das Durchschnittsalter der Frauen lag bei 23 und der Männer bei 21 Jahren. 49 Prozent waren älter als 20 Jahre (überwiegend zwischen 21 und 40 Jahre alt) - es erkranken also nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene, wie vielfach angenommen. Die mittlere Erkrankungsdauer betrug im Schnitt 6,7 Jahre.

61 Prozent der verordneten AkneArzneimittel waren rezeptpflichtig und 15 Prozent apothekenpflichtig, 23 Prozent waren Kosmetika. Die am häufigsten erworbenen Wirkstoffe waren Benzylperoxid mit 17,3 Prozent, topisches Erythromycin mit 14,5 Prozent, orales Isotretionin mit 9,3 Prozent und Azelain mit 8,7 Prozent. Die Akne-Therapeutika wurden zu 67 Prozent vom Dermatologen verordnet oder empfohlen. Bei 23 Prozent beruhte der Kauf auf der Empfehlung des Apothekers. Neun Prozent gaben an, die aktuelle Therapie in Selbstmedikation zu praktizieren.

Dass die Versorgung der Akne-Patienten noch Defizite aufweist, verdeutlichen die Antworten zur Therapie-Zufriedenheit der Patienten: Lediglich etwa die Hälfte der Befragten waren "sehr zufrieden" (14,3 Prozent) oder "eher zufrieden" (36,6 Prozent) mit der bisherigen Akne-Behandlung. Als "eher unzufrieden" bezeichneten sich 40,8 Prozent der Befragten.

In größeren Studien sollten diese ersten Versorgungsdaten zur Situation bei Akne nun verifiziert werden, so die Autoren.

Mehr zum Thema

Screening bei Nagelerkrankungen

Onychomykose oder Nagelmelanom? App weist den Weg zum Facharzt

Teledermatologie

Hautärzte mit heißem Draht zu Häftlingen

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden