Akupunktur

Kammer revidiert Akupunkturbeschluss

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Die Zusatzweiterbildung "Akupunktur" kann auch in Baden-Württemberg erworben werden. Die Mehrheit der Ärztekammer-Vertreterversammlung hat dazu ihre Zustimmung gegeben.

Seit Anfang des Jahres Kassenleistung - Akupunktur bei Rückenbeschwerden.

Seit Anfang des Jahres Kassenleistung - Akupunktur bei Rückenbeschwerden.

© Foto: Balling

Nach langer Diskussion innerhalb der südwestdeutschen Ärzteschaft, nimmt Baden-Württemberg damit als letzte Kammer bundesweit diese Zusatzweiterbildung mit in ihre Weiterbildungsordnung auf.

Im Sommer 2006 hatte die baden-württembergische Kammer mit ihrer Ablehnung der Weiterbildung Akupunktur grundsätzlich ein Signal setzen wollen. In den vergangenen Monaten hatten Mediziner im Land jedoch gewarnt, dass es für niedergelassene Ärzte in Baden-Württemberg eng werden könnte, ab Januar 2008 Akupunktur als Kassenleistung anbieten zu können. Der Grund: Die Ärzte, die nach den Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) noch in diesem Jahr Qualifikationen für Akupunktur nachreichen müssen, konnten bislang im Südwesten nicht auf die Hilfe ihrer Ärztekammer bauen, da diese auch entsprechend keine Qualifikationskurse anbot. Die Ärzte mussten sich stattdessen, zum Teil zeitintensiv, über andere Anbieter informieren, die eine "der Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer gleichwertige Qualifikation für die Abrechnung der Akupunktur" anbieten (wir berichteten).

In ihrem aktuellen Beschluss legten die Delegierten fest, dass interessierte Ärzte außer der Facharztanerkennung in einem 120-Stunden-Kurs eine Weiterbildung mit praktischen Übungen in Akupunktur nachweisen müssen.

Anschließend sind unter Anleitung eines Weiterbildungsbefugten 60 Stunden praktische Akupunkturbehandlung, 20 Stunden Fallseminare mit mindestens fünf Sitzungen innerhalb von 24 Monaten notwendig. Eine Prüfung ist wie bei allen anderen Zusatzweiterbildungen vorgesehen. Übergangsweise können nach dem Willen der Delegierten auch Nicht-Fachärzte die Zusatzweiterbildung erwerben. Auf eine Prüfung wird verzichtet.

Seit 1. Januar ist Akupunktur bei GKV-Patienten mit chronischen Schmerzen in Kniegelenk und Lendenwirbelsäule Kassenleistung.

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz