Keine Unterbrechung bei der HIV-Therapie!

Veröffentlicht:

Die negativen Effekte von strukturierten Therapieunterbrechungen sind nicht voll umkehrbar, auch wenn die Patienten anschließend wieder kontinuierlich behandelt werden.

Therapiepausen erhöhen im Vergleich zur kontinuierlichen Therapie das Risiko für opportunistische Infektionen und Tod sowie für internistische Krankheiten wie kardiovaskuläre, Leber- oder Nierenerkrankungen, so ein Teilergebnis der Studie SMART. (ug)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps