Umweltmedizin

Kleinkindern schadet Rauch besonders stark

Veröffentlicht: 17.03.2008, 05:00 Uhr

COLUMBUS (ars). Passivrauchen ist für Kleinkinder besonders schädlich. Schon im Alter zwischen zwei und fünf Jahren steigen dadurch KHK- und Entzündungsmarker, und zwar einer US-Studie zufolge viel stärker als bei Heranwachsenden.

Ebenso war der Nikotingehalt der Haare bei den Kleinen mit knapp 13ng/mg fast sechsmal höher als bei Kindern zwischen neun und 14. Die Zahl der endothelialen Vorläuferzellen im Blut, ein Indikator für die Gefäßfunktion, war bei den Vorschulkindern um so niedriger, je stärker die Exposition ausfiel. S

ie seien deshalb so besonders anfällig, weil sie seltener das Haus verlassen und schneller atmen, so dass sie mehr Zigarettenrauch aufnehmen, vermuten die Forscher aus Columbus. An der Studie, die sie bei einem Kongress in den USA vorstellten, nahmen 128 Kinder teil.

Mehr zum Thema

Eisbrecher „Polarstern“

Ab in die Arktis – garantiert Corona-frei

Arbeitsauftrag aus 2019

Die Ärzteschaft und der Klimawandel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden