Innere Medizin

Kombi-Impfstoff vereinfacht Varizellenschutz

ATHEN (eis). Die Vierfach-Vakzine gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken (MMR-V) sollte in Deutschland mehr genutzt werden. Im Vergleich zur separaten Varizellen-Impfung erspart die Tetravakzine Kleinkindern Injektionen. Der Kombi-Impfstoff wird in Deutschland inzwischen auch von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Veröffentlicht:

Windpocken verlaufen zwar in der Regel leicht, sagte Professor Heinz-Josef Schmitt aus Mainz. Aber Komplikationen wie Otitis media seien häufiger, als meist vermutet wird, so der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO). In seltenen Fällen, etwa beim kongenitalen Varizella-Syndrom, verlaufe die Infektion zudem schwer und führe zu lebenslangen Behinderungen oder sogar zum Tod. Daran erinnerte Schmitt bei einer Veranstaltung von Glaxo-SmithKline zum 25. International Congress of Pediatrics in Athen. Nach Schätzungen seien in Deutschland vor der Impf-Ära pro Jahr etwa 360 Kinder schwer an Varizellen erkrankt und vier bis 40 gestorben.

Die STIKO empfiehlt seit 2004, alle Kleinkinder nach dem ersten Lebensjahr zusammen mit der MMR-Impfung auch gegen Varizellen zu impfen. Nach den Verkaufszahlen der Impfstoffe sei inzwischen von einer etwa 50-prozentigen Impfrate gegen Windpocken auszugehen, sagte Schmitt. Zum Vergleich: Gegen MMR werden inzwischen über 90 Prozent der Kinder zumindest einmal geimpft.

Mit MMR-V-Kombi-Impfstoffen ließen sich die Windpocken-Impfraten daher künftig stark verbessern. In Deutschland gibt es dazu seit einem Jahr die Vakzine Priorix-TetraTM. Diese kann anstelle von MMR-Impfstoffen gegeben werden und wird inzwischen auch von der GKV bezahlt, so Schmitt. Mit der Kombi-Impfung MMR-V lässt sich zudem eine zweite Varizellen-Impfdosis gut im Impfkalender verankern. Hiermit werden Kinder besser als mit der bisher empfohlenen Varizellen-Einzeldosis vor Impfdurchbrüchen geschützt.

Weitere Infos zu Impfungen und Impfstoffen im Internet: www.rki.de und www.pei.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor