Kombra will Helferinnen besser vernetzen

HAMBURG (di). Der Verein kombra Netzwerk e.V. bietet Frauen, die sich für Brustkrebspatientinnen engagieren, eine Vernetzung an. Ziel ist es, die unterschiedlichen ehrenamtlichen Gruppen und Profis zusammen zu bringen.

Veröffentlicht:
Mammografie zur Krebsfrüherkennung.

Mammografie zur Krebsfrüherkennung.

© Foto: Kooperationsgemeinschaft Mammografie

Das Angebot des Hamburger Vereins richtet sich an ehrenamtlich und beruflich engagierte Frauen. Kombra organisiert etwa gemeinsame Fortbildungen mit Gesundheitsberufen oder einen Austausch unter betroffenen und engagierten Frauen.

Bekannt geworden ist Kombra durch seine im Jahr 2006 erstmals angebotene Schulung für erkrankte und gesunde Frauen, die in Selbsthilfegruppen und Patienteninitiativen mitarbeiten. Dies können neben Patientenvertreterinnen auch Ärztinnen, Pflegerinnen und Frauen aus anderen Berufen sein, die mit Brustkrebspatientinnen arbeiten. In dem fünftägigen Kompetenztraining geht es in laienverständlicher Sprache etwa um Genetik, Tumorbiologie und Qualitätskriterien in der Brustkrebsmedizin. Auch die Interpretation wissenschaftlicher Studien und die Kommunikation zwischen Ärzten und Patientinnen stehen auf dem Programm. Dabei fließen berufliche Erfahrung und die Perspektive der Patienten zusammen. "Der interdisziplinäre Ansatz ermöglicht es, vertrauensvoll zu arbeiten und voneinander zu lernen", glauben die Projektverantwortlichen. In diesem Jahr findet das Seminar vom 15. bis 19. November statt. Bei der Finanzierung wird der Trägerverein unter anderem von der Deutschen Krebsgesellschaft unterstützt. Initiatorin Brita Tenter hat die Idee in den USA kennen gelernt. Dort werden seit Jahren sogenannte "Patient Advocates" geschult.

Mehr zum Thema

Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Brustkrebs: Zulassung erweitert für Enhertu®

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung