Krebs

Krebs: Zweitmeinung führt oft zu anderer Empfehlung

MÜNCHEN (sto). Erhebliche Einsparpotenziale für die Kassen hat der Onlinedienst Krebszweitmeinung ermittelt.

Veröffentlicht:

Bei nahezu jedem zweiten Patienten mit Krebs, der sich über das Portal eine zweite Meinung geholt hat, komme es zu "teils markanten Abweichungen zu den Therapieempfehlungen der Erstbehandler", teilte der Betreiber, die HMO AG aus Oberhaching bei München, jetzt mit.

Das Einsparpotenzial liege bei durchschnittlich 3000 Euro pro Patient.

Der Onlinedienst ist im Oktober vergangenen Jahres an den Start gegangen. Eine erste Auswertung der vergangenen neun Monate zeige, dass vor allem bei Patienten in ländlichen Regionen, abseits der großen Unikliniken und Krankenhäuser der Maximalversorgung Abweichungen häufiger zu beobachten seien, als bei Patienten in Großstädten, erklärte Projektleiter Ekkehard Wolf.

Eine korrigierte Therapieempfehlung sei für Patienten und Krankenkassen gleichermaßen wertvoll.

"Für Patienten bedeutet eine fundierte Zweitmeinung also in jedem Fall eine Qualitätssteigerung bei der Behandlung", so Wolf.

Aber auch den Kassen seien die möglichen Einsparungen nicht verborgen geblieben. Es gebe bereits erste Kooperationen.

Die Erstellung der Zweitmeinungen erfolgt nach Angaben des Portalbetreibers durch renommierte deutsche Kliniken und Krebszentren.

www.krebszweitmeinung.de

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod