Krebs

Krebs ist besonders ein Problem der Menschen in armen Ländern

GENF (sh). An Krebs starben 2007 weltweit fast acht Millionen Menschen. 80 Prozent davon in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen. Krebs ist also besonders ein Problem der armen Länder. An Krebs sterben mehr Menschen als an Tb, Aids und Malaria zusammen, hieß es beim Welt-Krebskongress.

Veröffentlicht:
Krebs ist besonders ein Problem der Menschen in armen Ländern

© Foto: dpa

Der Welt-Krebskongress der UICC, der International Union Against Cancer, vom 27. bis 31. August in Genf ist kein wissenschaftlicher Kongress an sich. Es solle ein exaktes Bild der aktuellen weltweiten Situation bei Krebserkrankungen aufgezeigt werden, sagte der scheidende UICC-Präsident Dr. Franco Cavalli. Die neue Welt-Krebs-Deklaration 2008 soll helfen, Politikern die Problematik bewusster zu machen. "Wenn nicht bald etwas passiert, gibt es in den Entwicklungsländern ein Desaster", so Cavalli. Vermutlich werde es 2030 etwa 11,5 Millionen Krebstote geben.

Etwa ein Drittel aller Krebserkrankungen können nach WHO-Schätzungen vermieden werden, vor allem durch Einschränkung von Rauchen, Alkoholkonsum und falscher Ernährung sowie durch vermehrte körperliche Aktivität. Ein weiteres Drittel könne durch frühe Diagnose und adäquate Therapie geheilt werden.

Die Situation wird nach den Worten von Dr. Margret Chan, Generaldirektorin der WHO, in den armen Ländern dadurch verschärft, dass zu wenige Ressourcen für die rechtzeitige Diagnose und Therapie verfügbar seien. Besonders bedrückend ist ihrer Meinung nach die unzureichende palliative Versorgung. Nur ein Bruchteil der schwer Kranken erhalte etwa eine adäquate Schmerztherapie.

Chan betonte auch, dass es derzeit kein Land gäbe, das in der Prävention von Krebs aktiv genug sei. Obwohl schon vor fünf Jahren 154 Länder eine WHO-Vereinbarung zur Rauchbeschränkung unterzeichnet hätten, seien derzeit nur fünf Prozent der Weltbevölkerung als rauchfrei zu bezeichnen. Stolz wies der Präsident von Uruguay, der Onkologe Dr. Tabaré Vasquez darauf hin, dass sein Land zu den fünf Prozent gehöre und in Amerika die erste rauchfreie Nation sei.

www.uicc.org

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nur wenige Stunden am Tag: Das fördert in den Fastenzeiten die Fettverbrennung.

© Katecat / stock.adobe.com

Diabeteskongress

Strukturiertes Hungern hilft wohl gegen Diabetes

Blick in ein Impfzentrum zu Corona-Hochzeiten. Für Herbst bereitet Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine neue Impfkampagne vor.

© Sven Simon / picture alliance

Corona-Impfkampagne für den Herbst

Lauterbach kauft COVID-Impfstoffe für alle Fälle

Das Kongresszentrum Leipzig – hier findet der DPG-Kongress statt.

© picture alliance / Bildagentur-online/Schoening

Interview

DGP-Kongresspräsident: Corona-Pandemie hat uns viel lernen lassen!