Krebs

Krebsforscher für Rauchverbot am Arbeitsplatz

HEIDELBERG (ddp). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) fordert einen umfassenden Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz - und zwar ohne Ausnahmen.

Veröffentlicht: 06.12.2007, 05:00 Uhr

Mit der Einrichtung von abgetrennten Raucherräumen in Kneipen sei es nicht getan. Die Beschäftigten in der Gastronomie seien trotz der jüngsten Gesetzgebung zum Nichtraucherschutz weiterhin den Gesundheitsgefahren durch Passivrauchen ausgesetzt, kritisierte das DKFZ gestern in Heidelberg. Die Folge seien Gesundheitsstörungen, die von Reizungen der Augen und Atemwege bis zu einem erhöhten Lungenkrebsrisiko reichen.

Das DKFZ veröffentlichte die nach eigenen Angaben ersten Vergleichsmessungen der Schadstoffe in gastronomischen Betrieben vor und nach der Einführung neuer Nichtraucherschutzgesetze in einzelnen Bundesländern.

Die Krebsforscher kommen zu dem Schluss, dass sowohl Raucherräume als auch Lüftungsanlagen keine Alternativen zu einer rauchfreien Gastronomie sind.

Mehr zum Thema

Positives CHMP-Votum

Bald neue Therapie bei Myelom?

Globaler Langzeittrend

Weniger Leberkrebs durch Hepatitis, mehr durch Fettleber

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden