Krebs

Krebskranke profitieren von Training

JENA (dür). Ein Gesundheitstraining, das Tumorpatienten zur Krebstherapie erhalten, verbessert das Wohlbefinden der Betroffenen dauerhaft. Das bestätigen nach vorläufigen Auswertungen von Fragebögen 70 Prozent. Gefragt wurden etwa 80 Patienten, die das von der onkologischen Ambulanz für Naturheilkunde der Universitätsklinik Jena angebotene Gesundheitsprogramm absolviert haben.

Veröffentlicht:

Das zehnwöchige Training findet einmal pro Woche statt und dauert jeweils drei Stunden. Es umfasst Entspannungs- und Atemübungen, Bewegung wie Walking und Übungen, die leicht im Alltag zu integrieren sind. Weitere Bestandteile sind die Auseinandersetzung mit Ängsten, das Kennenlernen von Selbsthilfestrategien sowie die Vermittlung von Kommunikationstechniken auch für die Arzt-Patienten-Beziehung. Hinzu kommen Ernährungsberatung und Beratung zur Anwendung von Hausmitteln, die das Immunsystem stärken.

Das Jenaer Projekt wurde mit Krebspreis ausgezeichnet

Darüber hinaus bietet das Gruppentraining die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. Es soll die Eigeninitiative stärken. Ein Team aus Gesundheitstrainer/Ökotrophologe, zwei Diplom-Psychologinnen und zwei onkologisch erfahrenen Ärztinnen leitet die Kurse. Die Nachfrage sei groß, berichtet die Leiterin der Ambulanz Dr. Katja Zulkowski. Die 2003 etablierte ambulante Krebs-Begleittherapie fand von Dezember 2005 bis Januar 2007 aber nicht statt, weil die Förderung über die Carstens-Stiftung ausgelaufen war. Die Krankenkassen lehnen bisher eine Finanzierung ab.

Umso mehr freuen sich die Ambulanz-Mitarbeiter, dass der Berufsverband der niedergelassenen Onkologen das Jenaer Projekt jetzt mit dem Niedersächsischen Krebspreis ausgezeichnet hat. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

In diesem Jahr sei auch die endgültige Auswertung von Fragebögen vorgesehen, mit denen seit dem Projekt-Start die Entwicklung der Lebensqualität der Teilnehmer während und nach dem Training erfasst worden ist, berichtete Zulkowski.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor