Hormonstörungen

Künstliche Befruchtung birgt geringe Risiken

GRIMBERGEN (hub). Das Risiko von Totgeburten durch künstliche Befruchtung ist nur marginal erhöht, teilt die europäische Gesellschaft für humane Reproduktion und Embryologie mit Sitz in Grimbergen/Belgien mit.

Veröffentlicht: 07.07.2011, 15:17 Uhr

In einer Fall-Kontroll-Studie mit mehr als 60.000 künstlich und 360.000 natürlich erzeugten Schwangerschaften lag die Fehlgeburtsrate bei jeweils 0,4 Prozent.

Nach Berücksichtigung mehrerer Parameter war das Risiko für eine Fehlgeburt bei assistierter Schwangerschaft um den Faktor 1,1 höher. Das absolute Risiko mit 8 pro 1000 Schwangerschaften sei allerdings nur gering, so die Mitteilung.

Mehr zum Thema

Baltimore Longitudinal Study of Aging

Schadet Thyroxingabe subklinisch hypothyreoten Senioren?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden