Chirurgie

Lage im Libanon spitzt sich zu

Veröffentlicht: 04.08.2006, 08:00 Uhr

BERLIN (dpa/eb). Hilfsorganisationen warnen vor einer Zuspitzung der humanitären Lage im Nahen Osten. "Die Versorgungslage ist schlechter geworden", sagte ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes gestern in Berlin.

Bei der Caritas hieß es: "Alle Hilfsgüter, die wir vor Ort benötigen, werden knapp und sehr, sehr viel teurer." Der Transport der Güter in den Südlibanon sei nach wie vor gefährlich. Die Flüchtlingszahlen steigen weiter. Beide Organisationen kritisierten die Spendenbereitschaft der Deutschen als "erschreckend".

Unterdessen hat die action medeor der notleidenden libanesischen Bevölkerung eine Soforthilfe an Medikamenten im Wert von 50 000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit könnten 30 000 Menschen einen Monat lang versorgt werden, hieß es.

Mehr zum Thema

Tod nach Po-Operation

Anklage gegen Schönheitschirurgen

LSG Niedersachsen

Op wegen Penisdeviation ist keine GKV-Leistung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit