Leberkrebs

Leberkrebs nimmt zu, aber die Prognose wird besser

DÜSSELDORF (eis). An der Uniklinik Düsseldorf hat sich die Zahl der Leberkrebs-Patienten in 20 Jahren verdreifacht. Früherkennung und neue Therapien verbessern aber die Prognose.

Veröffentlicht:

Wie sich die Überlebensraten beim hepatozellulären Karzinom (HCC) unter veränderten Screening- und Therapiemöglichkeiten der letzten Jahrzehnte entwickelt haben, wurde von Forschern der Uni Düsseldorf untersucht (TumorDiagnostik & Therapie 2012; 33: 34).

Sie haben dabei die Therapieergebnisse der 441 HCCPatienten analysiert, die von 1988 bis 2007 an der Uniklinik behandelt worden waren. Verglichen wurden dabei die Zeiträume 1988 bis 1997 und 1998 bis 2007.

Die Zahl der Betroffenen hatte sich dabei verdreifacht: In den ersten zehn Jahren wurden 111 HCC-Patienten an der Klinik behandelt, in der zweiten Dekade 330.

Dabei nahm der Anteil der Betroffenen mit Hepatitis C von 28 auf 38 Prozent zu. Insgesamt hatte sich der Krebs bei über 90 Prozent der Betroffenen wegen einer Zirrhose entwickelt.

Überlebenszeit um mehrere Monate verlängert

In der zweiten Dekade war dabei das Krankheitsstadium weniger weit fortgeschritten und die Tumorgröße deutlich kleiner als in der ersten Dekade. Das Überleben der Patienten wurde im Verlauf der zwei Jahrzehnte deutlich gesteigert, und zwar im Mittel von sechs auf neun Monate.

Die Einjahres-Überlebensraten betrugen in der ersten Dekade 22 und in der zweiten Dekade 42 Prozent. Die Fünfjahres-Überlebensraten stiegen von null auf neun Prozent.

Die verbesserten Überlebensraten führen die Forscher auf Früherkennung und verbesserte Behandlungsoptionen wie eine multimodale Therapie zurück.

Mehr zum Thema

Mausmodell

Impfstoff gegen primären Leberkrebs entwickelt

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen