Neuro-psychiatrische Krankheiten

Libanon-Deutsche sollen über ihre Erlebnisse reden

Veröffentlicht: 28.07.2006, 08:00 Uhr

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die aus dem Libanon in Sicherheit gebrachten Deutschen müssen nach Ansicht einer sie betreuenden Psychotherapeutin über ihre Kriegserlebnisse sprechen und dürfen sie nicht verdrängen.

"Das Alltagsdenken, besser nicht darüber zu reden und erst einmal Gras über die Sache wachsen zu lassen, ist falsch", sagte die Psychotherapeutin und Notfallpsychologin Edda Gräfe aus Frankfurt am Main.

Sie war am Dienstag nach Zypern geflogen und hatte ein Flugzeug mit 250 geflohenen Deutschen (meist libanesischer Herkunft) aus dem Libanon nach Frankfurt als Betreuerin begleitet.

Mehr zum Thema

Meta-Analyse

Wie viele Menschen wirklich Linkshänder sind

Bayern

Corona: KV bietet Hilfe bei Psychokrisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden