Sportmedizin

Mafia organisiert Anabolika-Handel

Veröffentlicht: 19.01.2006, 08:00 Uhr

ROM (mp). Das Geschäft mit Anabolika, Wachstumhormonen und EPO läuft verstärkt über kriminelle Organisationen. Die russische Mafia sei besonders aktiv, erklärte der italienische Antidoping-Pionier Sandro Donati.

In Italien ist der Markt mit Dopingmitteln nach Angaben des Richters Giovanni Spinosa in den Händen der Unterwelt Neapels und Kalabriens. Dieselben Kreise, die Betäubungsmittel verkauften, seien nun beim Vertrieb von verbotenen Dopingsubstanzen aktiv.

Wie Spinosa der Internetseite "SportPro" sagte, sei dies für die Mafia weniger riskant als das Geschäft mit Heroin. Sportler - ob Amateure oder Profis - zahlten gut und meist bar.

Mehr zum Thema

Ausdauersport

Gehört Kohlenmonoxid auf die Dopingliste?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden