Prostata-Hyperplasie

Mahnmal gegen Prostatakrebs

Von Inga Niermann Veröffentlicht: 28.09.2006, 08:00 Uhr

Mit einer künstlerisch gestalteten Skulptur, dem "Urolisk", haben Ärzte, Selbsthilfegruppen und Politiker in den vergangenen drei Jahren auf die Bedeutung der Früherkennung zur Vorbeugung von Prostatakrebs aufmerksam gemacht. Die Aufklärungskampagne, an der sich auch Prominente wie Götz George, Henning Scherf, Sepp Maier und Jo Brauner beteiligten, fand jetzt mit der letztmaligen Enthüllung der fast zwölf Meter hohen Skulptur in der Asklepios-Klinik in Hamburg-Barmbek ihren symbolischen Abschluß.

"Soll Man(n), oder soll Man(n) nicht?"

Der "Urolisk" war in den vergangenen drei Jahren auf öffentlichen Plätzen in 15 Städten in Deutschland und Österreich präsentiert worden. Unter dem Motto "Soll Man(n) oder soll Man(n) nicht?" warben die Initiatoren bei der männlichen Bevölkerung dafür, öfter zur Vorsorge zu gehen. Ärzte nahmen vor Ort mehr als 10 000 PSA-Tests vor.

Prostatakrebs ist der am häufigsten festgestellte Tumor bei Männern über 50 Jahren. "Das Prostatakarzinom ist aber, wird es schnell entdeckt, zu 80 bis 90 Prozent heilbar", sagte der Mitinitiator der Aktion, der Direktor der Urologischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Professor Paolo Fornara.

Ärzten verdeutlicht, wie sie Männer ansprechen können

Mit der Kampagne sei es gelungen, bei vielen Männern die Hemmschwelle für den Gang zum Urologen zu senken. Zugleich habe sie vielen Ärzten deutlich gemacht, daß sie Männer auch über andere Wege ansprechen müssen, betonte Fornara.

Der "Urolisk" bleibt nun als Mahnmal und Kunstobjekt in Hamburg. Die Takeda Pharma GmbH, Mitinitiator der Skulptur, plant eine Anschlußaktion: In Kürze wird eine 2,40 Meter mal 5,70 Meter große begehbare Prostata auf Reisen gehen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab