Gynäkologie

Mammographien machen das Abtasten der Brust nicht überflüssig

DRESDEN (ikr). Macht das Mammographie-Screening für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, das Ende nächstens Jahres flächendeckend in Deutschland eingeführt sein wird, Tastuntersuchungen der Brust bei diesen Frauen nicht überflüssig? Ganz und gar nicht, betont die Kieler Radiologie Professor Ingrid Schreer. Denn die Mammographie hat Schwächen. Und im Screening-Intervall können schnellwachsende Tumoren entstehen.

Veröffentlicht: 04.09.2006, 08:00 Uhr

Selbst wenn sich Frauen beim Mammographie-Screening regelmäßig röntgen lassen, dürfe man sich nicht aus schließlich auf diese Untersuchungsmethode zur Früherkennung von Brustkrebs verlassen. Das hat Schreer bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Dresden betont.

Das Problem: Für das Screening werden Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre zu einer Mammographie eingeladen. Damit lassen sich zwar die meisten malignen Tumoren früher als ohne Röntgen erkennen. Es gibt jedoch auch extrem schnell wachsende Tumoren, die während des Screening-Intervalls auftreten. Solche Tumoren können noch Angaben von Schreer durch regelmäßigen Tastuntersuchungen durch Kollegen und auch monatliche Selbstuntersuchungen der Frauen aufgespürt werden.

Auch bei Patientinnen mit sehr dichtem Brustgewebe ist die Röntgenuntersuchung oft unergiebig. Hier kann das regelmäßige Abtasten der Brust die Diagnose eines Malignoms beschleunigen. Bei Patientinnen mit dichtem Brustgewebe sowie generell zur Abklärung unklarer Mammographie-Befunde sei auch die Sonographie eine wichtige ergänzende Untersuchungsmethode, sagte Schreer zur "Ärzte Zeitung".

Für unbefriedigend hält die Radiologin den Zustand, daß das Mammographie-Sreening in Deutschland lediglich für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren eingeführt werde. Dadurch werde nur etwa 45 Prozent aller Frauen eine kostenlose Krebsfrüherkennung nach hohem Qualitätsstandard gewährt, das heißt zum Beispiel mit Doppelbefundung und spezialisierten Untersuchern.

Außerdem sei aufgrund der Erfahrungen aus anderen Ländern davon auszugehen, daß höchstens 70 Prozent aller eingeladener Frauen regelmäßig zur Mammographie kommen.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Diabetes und Sex – wenn nichts mehr geht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar