Impfen

Menigitisschutz bereits im ersten Lebensjahr

Veröffentlicht: 03.04.2007, 08:00 Uhr

MÜNCHEN (eb). Ein neuer Impfstoff kann in Afrika Meningitis-Epidemien verhindern. Der Mehrfach-Impfstoff Globorix® liegt der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA zur Prüfung vor und kann bei einer positiven Empfehlung im kommenden Jahr verfügar sein. Das hat das Unternehmen GlaxoSmithKline mitgeteilt.

Mit dem konjugierten Meningokokken-Impfstoff können auch Kinder im ersten Lebensjahr immun gegen das Bakterium werden. Die Mehrfach-Vakzine schützt vor Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Haemophilus influenzae Typ B sowie vor Meningitis durch Neisseria meningitides der Serogruppen A und C.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie der Impfpass digital wird – und was das Ärzten und Patienten nutzt

Kommentar

Rechenspiele beim Influenza-Schutz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben