Prostata-Karzinom

Mit Denusomab weniger Frakturen bei Prostata-Ca

Veröffentlicht:

DRESDEN (sir). Denosumab erhöht die Knochendichte und verringert die Zahl der Frakturen bei einer Androgenentzugstherapie bei Prostatakarzinom-Patienten.

Außer bei anderen Krebserkrankungen wurde der RANKLigand-Hemmer Denosumab jetzt in der unterstützenden Therapie von Patienten mit Prostatakarzinom untersucht. Diese Männer werden bekanntlich häufig mit einer Androgenentzugstherapie, gelegentlich auch mit bilateraler Orchiektomie behandelt. Beides macht sie - zusätzlich zu ihrem meist hohen Alter - anfällig für Osteoporose und Knochenbrüche.

In die soeben veröffentlichte HALT-Studie waren 1466 Männer mit nicht metastasiertem Prostatakarzinom und Androgenentzugstherapie eingeschlossen. Sie waren entweder über 70 Jahre alt oder hatten eine Osteoporose-Vorgeschichte, in jedem Falle hatten sie also ein hohes Frakturrisiko. Die Teilnehmer bekamen nun alle sechs Monate entweder 60 mg Denosumab subkutan oder Placebo, insgesamt drei Jahre lang, hieß es bei einer Veranstaltung des Unternehmens Amgen beim DGU-Kongress in Dresden.

"Die Patienten der Verumgruppe zeigten an allen untersuchten Knochen nach 24 Monaten eine signifikant verbesserte Knochendichte", sagte Axel S. Merseburger aus Hannover, "sowohl an der Lendenwirbelsäule - dies war der primäre Studienendpunkt - als auch an Hüfte, Femur und distalem Radius." Zudem bekamen innerhalb von 36 Monaten 3,9 Prozent der mit Placebo behandelten, aber nur 1,5 Prozent der mit Denosumab behandelten Patienten neue Wirbelkörperfrakturen. Das entspricht einer Reduktion um 62 Prozent. Die Raten an unerwünschten Wirkungen waren in beiden Gruppen ähnlich. Die Zulassung von Denosumab wird für Anfang 2010 erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel