Bluthochdruck

Mit Hochdruck aus der Klinik

Veröffentlicht:

PARIS (nös). Die Folgen der EHEC-Epidemie aus dem vergangenen Jahr werden für manche Patienten spürbar bleiben.

Denn obwohl die Ärzte das hämolytisch-urämische Syndrom bei den allermeisten Patienten in den Griff bekommen konnten, haben etliche Patienten während ihrer Erkrankung eine Hypertonie entwickelt.

Das zeigt zumindest eine Analyse aus prospektiv und retrospektiv erhobenen Daten, die beim europäischen Nephrologenkongress ERA-EDTA am Freitag in Paris vorgestellt wurde (NDT 2012; 27(suppl 2): FP076).

Von 371 erkrankten Erwachsenen aus 27 Kliniken waren am Tag der Einweisung nur 15,2 Prozent wegen Bluthochdrucks in Behandlung (134,6/79,6 mmHg), insgesamt 21,5 Prozent wurden hatten eine Bluthochdruck-Therapie in ihrer Krankengeschichte.

Nach der Entlassung schnellte der Anteil der Patienten mit Hypertonie allerdings in die Höhe: 41,7 Prozent aller Patienten waren auf Antihypertensiva angewiesen.

Langzeitbeobachtung nötig

Von den Patienten, die zuvor keinen Bluthochdruck hatten, entwickelte jeder Vierte eine Hypertonie. Entsprechend stieg auch der Einsatz antihypertensiver Medikamente, wie etwa Diuretika (von 10,5 auf 26,4 Prozent), Calciumantagonisten (6,2 auf 23,7 Prozent und Betablocker (9 auf 20 Prozent).

Die Studienautoren aus Hannover und Hamburg befürworten deshalb eine langfristige Nachbeobachtung, um herauszufinden, bei wie vielen Patienten der Bluthochdruck persistiert.

Ein anderes Nephrologen-Team aus Hamburg konnte zudem zeigen, dass die Morbidität bei Kindern vergleichbar war mit pädiatrischen HUS-Erkrankungen vor der Epidemie (NDT 2012; 27(suppl 2): FO033).

Das mediane Alter war in der retrospektiven Analyse von 90 Kindern aus 12 Kliniken mit 11,5 Jahren (0,6 bis 17,5) vergleichsweise hoch. Vier Kindern litten auch noch während eines viermonatigen Follow-up-Zeitraums an einer chronische Nierenerkrankungen (Stadium 3 oder 4).

Mehr zum Thema

Überaktiver Sympathikotonus

Unechte Hypertonie: Wann medikamentöse Therapie?

Telekardiologie

VKB kooperiert mit digitalem Herzzentrum

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was geschieht mit den Messdaten in der Diabetes-Cloud der behandelnden Diabetologenpraxis? Das ist für die Praxis keine banale Frage!

© Goffkein / stock.adobe.com

Offene Flanke

Datenschutz-Crux bei Diabetes-Clouds

Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?