Neuer Ansatz

Mit Pilzen gegen Malaria

Ein Pilz, der Spinnengift produziert, könnte dabei helfen, die Ausbreitung von Malaria zu stoppen.

Veröffentlicht:

COLLEGE PARK / BOBO-DIOULASSO. Wissenschaftler haben einen transgenen Pilz entwickelt, der effektiv Anopheles-Mücken abtötet (Science 2019; online 31. Mai). Sie erhoffen sich dadurch, die Verbreitung der Malaria zu stoppen.

Die Forscher der Universität von Maryland (USA) und des Forschungsinstituts in Burkina Faso (IRSS) haben mit Metarhizium pingshaense einen Pilz identifiziert, der natürlicherweise Anopheles-Mücken infiziert, berichtet der britische Nachrichtensender BBC. Diesen haben sie genetisch so modifiziert, dass er das Gift der australischen Trichternetzspinne produzieren kann. Im Labor zeigte sich, dass der Pilz so schneller Mücken abtöten kann und dafür weniger Sporen nötig sind.

Als Nächstes testeten die Forscher den Pilz unter realen Bedingungen. Dazu bauten sie in Burkina Faso ein sogenanntes MosquitoSphere auf, ein über 600 m2 großes „künstliches Dorf“ mit Pflanzen, Hütten, Wasser und Nahrungsquellen für die Mücken, heißt es im BBC-Bericht. Ein doppellagiges Moskitonetz verhindert dabei, dass Mücken rein- oder rausfliegen können. Die Forscher mischten die Pilzsporen mit Sesamöl und trugen dies auf schwarze Baumwolllacken auf. Anschließend starteten sie das Experiment mit 1500 Mücken. Das Ergebnis: Wurden die Mücken alleine gelassen, stieg die Population. Mit dem toxinbildenden Pilz, blieben nach 45 Tagen nur noch 13 Mücken übrig, so die BBC.

„Durch den transgenen Pilz kollabierte die Mückenpopulation in nur zwei Generationen“, wird Erstautor Dr. Brian Lovett zitiert. Ziel der neuen Technologie sei es aber nicht, die Mücken vollständig auszurotten, es solle lediglich die Übertragung von Malaria aufgehalten werden.Andere Insekten, etwa Bienen, befalle der Pilz nicht.

(grz)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel