KHK / Herzinfarkt

Musik entspannt und bessert die Prognose von Herz-Patienten

Veröffentlicht:

BARCELONA (Rö). Zur Nachbehandlung von Patienten mit Herzinfarkt oder Revaskularisation der Koronarien ist offenbar regelmäßiges Musikhören hilfreich. Denn das mindert Pulsrate und Blutdruck. Dadurch kommt es zu weniger neuen kardiovaskulären Ereignissen. Belegt hat das Dr. Predrag Mitrovic von der Universität Belgrad. Beim europäischen Kardiologenkongress hat er seine Resultate einer Studie mit 740 Herzpatienten vorgestellt.

Die Hälfte von ihnen erhielt Musiktherapie. Jeder Patient dieser Gruppe lauschte zweimal täglich zwölf Minuten. Nach sieben Jahren waren bei ihnen im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Musik systolischer und diastolischer Blutdruck sowie die Pulsrate niedriger. Klinisch manifestierte sich dies als weniger Herzinsuffizienz, Angina pectoris, Reinfarkte und erneute Revaskularisation, alles statistisch signifikant.

Mehr zum Thema

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Risiko bei KHK-Patienten

Vor Angst gestorben: Mehr als ein Mythos?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel