Nebenschilddrüsen: Optimaler Op-Termin per Sono

Bei Hyperparathyreoidismus schlägt die Sonografie die radioaktive Szintigrafie, wenn es darum geht, den optimalen Zeitpunkt für die Operation zu ermitteln.

Veröffentlicht:

HAMBURG (eb). Erkrankungen wie Diabetes können zu chronischem Nierenversagen führen. Häufige Folge: eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen. Um Patienten vor einer Hormonentgleisung zu schützen, werden die Nebenschilddrüsen deshalb ab einer bestimmten Größe entfernt. Regelmäßige Ultraschalluntersuchungen ermöglichen es, den optimalen Zeitpunkt für die Operation zu ermitteln.

Einer aktuellen Studie zufolge gelingt dies mit Ultraschall treffsicherer als mit einer radioaktiven Szintigrafie, wie es in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) heißt (Ultraschall in der Medizin 2011; 32(S01): 74 - 82). Hinzu komme, dass sich mit Farbdopplerultraschall auch die Durchblutung messen lässt, die bei einer Hormonüberproduktion deutlich gesteigert ist.

An der Studie nahmen 40 urämische Patienten mit schwerem sekundärem Hyperparathyreoidismus teil, die dauerhaft dialysepflichtig waren oder eine konservative Therapie mit einer protein- und phosphorarmen Diät erhielten und sich einer Parathyreoidektomie unterziehen mussten.

Bei chronischem Nierenversagen schadet der dadurch ausgelöste sekundäre Hyperparathyreoidismus oft mehr als er nutzt: "Die Patienten leiden nicht nur unter Knochenschmerzen", wird Dr. Andreas Schuler, Vorsitzender der Sektion Innere Medizin der DEGUM von der Helfenstein Klinik Geislingen zitiert: "Das aus den Knochen entzogene Kalzium fördert auch die Bildung von Nieren- und Gallensteinen sowie Arterienverkalkung."

Unabdingbar für den Erfolg der Sonografie ist ein hoher Ausbildungsstand der Ärzte. Wie die DEGUM mitteilt, hat sie deshalb eine Qualitätsoffensive gestartet. Ein Zertifizierungsverfahren stellt Mindestanforderungen an Untersucher- und Gerätequalität, die regelmäßig überprüft werden.

Mehr zum Thema

Kontrolle nach Gestationsdiabetes

Hypoglykämie im oGTT könnte gutes Zeichen sein

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung