Niereninsuffizienz

Nephroprotektion muss schon frühzeitig beginnen

MÜNCHEN (sto). Bei nierenkranken Patienten muss sich die kardioprotektive Therapie an den Stadien der chronischen Nierenerkrankung ausrichten, so der Leiter des Schwerpunktes Nephrologie am Klinikum der Universität Würzburg, Professor Christoph Wanner.

Veröffentlicht:

Um die Progression einer chroni-schen Nierenerkrankung zu verlangsamen, müsse bereits in den frühen Stadien der Nierenerkrankung eine konsequente antiproteinurinämische und kardiovaskuläre Protektion erfolgen, sagte Wanner.

Eine der größten Untersuchungen zu diesem Thema, bei der zwischen 1996 und 2000 die Daten von mehr als einer Million Menschen in der Region von San Francisco altersstandardisiert ausgewertet wurden, habe gezeigt, dass bei einer glomerulären Filtrationsrate unter 45 ml/min die kardiovaskuläre Letalität deutlich steigt, berichtete Wanner beim 38. Kongress der Gesellschaft für Nephrologie in München.

Bei den Ursachen der Sterblichkeit bei terminal niereninsuffizienten Patienten steht in einem Viertel der Fälle der plötzliche Herztod an erster Stelle. Der klassische Herzinfarkt habe lediglich einen Anteil von neun Prozent, berichtete Wanner bei einem Satellitensymposium von Boehringer Ingelheim.

Dies lasse vermuten, dass bei nierenkranken Patienten eine koronare Herzerkrankung nicht allein von den herkömmlichen Risikofaktoren ausgelöst wird. Offenbar trage besonders eine gesteigerte Sympathikusaktivität sowohl zur Progression einer chronischen Nierenerkrankung als auch zur erhöhten kardiovaskulären Letalität bei.

In den frühen Stadien der Nierenerkrankung könnten Therapien zur Verringerung der Proteinurie, zur Senkung des Blutdrucks und auch des Cholesterins die Progression beeinflussen, im Endstadium der Nierenerkrankung haben diesen Therapien nach Wanners Angaben in randomisierten kontrollierten Studien mit Patienten hingegen nicht den gewünschten Effekt.

Mehr zu Nephroprotektion unter: www.aerztezeitung.de - "nephroprotektion" bei Suche eingeben

Progression der Nephropathie wird gebremst.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Bewegung – ein Allheilmittel, das sogar im Alter die Nieren schützt

Videointerview mit Prof. Dr. Werner Kleophas

Heimdialyse bietet Vorteile für viele Patientinnen und Patienten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Baxter Deutschland GmbH, Unterschleißheim
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?