Herz-Gefäßkrankheiten

Neue Herzklappe bei Jugendlichen künftig ohne Op

BERLIN (dpa). Geschädigte Pulmonalklappen können bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland künftig per Leistenkatheter ersetzt werden. Das bundesweit nun zugelassene Verfahren ist nach Angaben des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) dort bei einem 16 Jahre alten Mädchen jetzt erstmals routinemäßig angewandt worden.

Veröffentlicht:

Bei der Methode wird die neue Pulmonalklappe mit einem Katheter durch die Leistenvene ins Herz geschoben und befestigt. Es handelt sich um eine gezüchtete Rindervenenklappe, die in ein gitterähnliches Gerüst eingenäht ist. Die zusammengefaltete Klappe wird vor Ort mit Hilfe eines aufblasbaren Ballons auf einen Durchmesser von maximal 22 mm entfaltet, mit Druck an die Innenwand des Blutgefäßes gedrückt und so festgehakt. Die alte defekte Herzklappe wird dabei an die Gefäßwand gepresst und bleibt im Körper.

Nach konventioneller Operation am offenen Herzen mussten die Patienten bis zu 48 Stunden auf der Intensivstation liegen und etwa zehn Tage im Krankenhaus bleiben. Mit der neuen Methode können die Patienten nach einem Tag aufstehen und einen Tag später nach Hause entlassen werden.

Das neue Operationsverfahren wurde vom deutschen Kinderkardiologen Professor Philipp Bonhoeffer, jetzt London, entwickelt. Bislang wurde das Verfahren fast ausschließlich in Kliniken in Paris und London angewandt. Im vergangenen Dezember wurde die Methode bereits in München bei einem 14-jährigen Herzkranken angewandt.

Nach Angaben des DHZB wurde das Verfahren allerdings erst jetzt bundesweit zugelassen. Bisher biete nur das DHZB die neue Methode an. Die Münchner Kollegen wollen aber in wenigen Wochen folgen.

Mehr zum Thema

Weniger KHK, mehr Krebs

Das Spektrum der Diabetes-Komplikationen hat sich verändert

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten