Pädiatrie

Neue Theorie über Kindstod

Veröffentlicht: 15.02.2006, 08:00 Uhr

BRISTOL (ddp.vwd). Britische Forscher haben neue Hinweise darauf gefunden, daß beim plötzlichen Kindstod ein Notfallprogramm für die Atemkontrolle versagt.

Die Wissenschaftler identifizierten eine Gruppe von Nervenzellen im Gehirn, die bei akutem Sauerstoffmangel den Befehl zum Luftschnappen geben. Geregelt wird dieser Prozeß von einem Protein in der Zellhülle, das wie eine Schleuse das Einströmen von Natriumionen reguliert.

Die so aktivierten Nervenzellen veranlassen dann, daß sich die Atemmuskulatur ruckartig zusammenzieht, so daß sehr schnell sehr viel Sauerstoff in die Lungen transportiert wird.

Ist das Schlüsseleiweiß defekt, versagt dieser Mechanismus und der Körper kann den Sauerstoffmangel nicht ausgleichen. Ihre Arbeit stellen die Forscher jetzt online in der Zeitschrift "Nature Neuroscience"vor.

Mehr zum Thema

Verbindliche Schritte gefordert

Ärzte und Kassen: Deutschland stärker entzuckern!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?