Neues Gel erleichtert Testosteron-Ersatz

BERLIN (gvg). Für Männer mit Hypogonadismus gibt es seit kurzem eine weitere Therapie-Option: ein Testosteron-Gel mit einer höheren Wirkstoffkonzentration. Männer mit Testosteron-Mangel müssen daher weniger Gel als bei bisherigen Testosteron-Präparaten auftragen.

Veröffentlicht:

"Testosteron-Mangel ist keineswegs nur ein Lifestyle-Problem", hat Professor Reinhard Bretzel von der Universität Gießen berichtet. Wenn Symptome wie Libidoverlust, Abgeschlagenheit oder Depressivität auftreten, werde aus dem Testosteron-Mangel das Testosteron-Mangel-Syndrom (TMS).

Solche Männer seien therapiebedürftig und ließen sich durch eine Testosteron-Substitution gut behandeln. Das TMS sei zudem häufiger als gedacht: Bretzel zufolge haben in Deutschland über zwei Millionen Männer dieses Problem. Eine kürzlich publizierte epidemiologische Studie zum symptomatischen Testosteron-Mangel habe für Männer über 40 Jahren sogar eine Prävalenz von 25 Prozent angegeben.

Für diese Patienten gibt es seit wenigen Monaten das Testosteron-Gel Tostran® mit einem Wirkstoff-Gehalt von zwei Prozent. Das sei doppelt so viel wie in bisher verfügbaren Gelen, hieß es auf einer Veranstaltung des Unternehmens ProStrakan beim Urologen-Kongress in Berlin. "Für die Patienten bedeutet das: Sie müssen weniger Gel auf die Haut auftragen und können das mithilfe des Dosierspenders sehr komfortabel tun", sagte der niedergelassene Urologe Dr. Thomas Kreutzig aus Freiburg. Mit jedem Hub aus dem Spender werden 0,5 g Gel freigesetzt. Darin enthalten sind genau 10 mg Testosteron. Männer mit Testosteron-Mangel müssen demnach sechsmal drücken, um die Zieldosis von 60 mg Testosteron zu erreichen.

Mehr zum Thema

Testosteron-Substitution

Altershypogonadismus: Wie bleibt der Mann ein Mann?

Notfallmedizin

DRK ruft wieder zur Blutspende auf

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast-Serie

Spannende und lehrreiche Gespräche rund ums Thema Schilddrüse

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kolumne „Aufgerollt“ – No. 6

Aus den Augen verloren