Vogelgrippe

Neuraminidase-Hemmer sind Trumpf bei einer Pandemie

HAMBURG (grue). Noch immer besteht die Gefahr einer Influenza-Pandemie durch das Vogelgrippe-Virus H5N1. Während der ersten Infektionswelle bei einer Pandemie wird die Zeit kaum reichen, um genügend Vakzine herzustellen. Es wird dann vor allem darum gehen, die Sterblichkeit mit antiviralen Mitteln zu reduzieren.

Veröffentlicht:

Darauf hat der Infektiologe Professor Bernhard Ruf aus Leipzig hingewiesen. Ruf hat in Hamburg vor Betriebsärzten erläutert, wie durch Mutationen des H5N1-Vogelgrippe-Virus eine Pandemie ausgelöst werden könnte. Die Vogelgrippe ist eine reine Tierkrankheit und wird nur extrem selten auf Menschen übertragen. In den vergangenen Jahren haben sich insgesamt 258 Menschen mit dem Virus ansteckt - fast alle hatten engen Kontakt zu Geflügel. 70 Prozent der Erkrankten sind an der Infektion gestorben.

"Eine effektive Mensch-zu-Mensch-Übertragung hat aber noch nicht stattgefunden, das ist der Grund, weshalb wir bisher von einer Pandemie verschont worden sind", sagte Ruf auf einer Fortbildungsveranstaltung von Roche Pharma. Im übrigen sollte man sich bei der Pandemie-Vorsorge nicht zu sehr auf H5N1 konzentrieren. Denn im Prinzip können auch andere Influenza-A-Viren eine weltweite Epidemie auslösen. Umso wichtiger sind Vorsorge und Therapie.

Die Herstellung einer Pandemie-Vakzine ist jedoch erst möglich, wenn die Pandemie begonnen hat und der Pandemie-Stamm bekannt ist. Für die erste Infektionswelle gebe es daher vermutlich keinen Impfstoff. Um die Sterblichkeit zu verringern, müsse dann mit antiviralen Medikamenten behandelt werden. Mittel der Wahl sei der Neuraminidase-Hemmer Oseltamivir (Tamiflu®). WHO und Robert-Koch-Institut empfehlen das Medikament zur Prophylaxe und zur Therapie bei einer Influenza-Pandemie.

Oseltamivir wirkt in vitro gegen alle bekannten Influenza-A-Subtypen, auch gegen den aktuell zirkulierenden H5N1-Stamm. "Daß eine solche Therapie Menschenleben retten kann, hat sich bei den H5N1-Infektionen in der Türkei erwiesen", so Ruf. Dort hatten sich 21 Menschen mit dem H5N1-Vogelgrippe-Virus infiziert und wurden daraufhin mit Oseltamivir behandelt. 17 Menschen überlebten die Erkrankung.

Nach derzeitigem Wissensstand wird Oseltamivir bei einer Pandemie ähnlich dosiert wie bei der saisonalen Influenza. Gegen diese Erkrankung wird das Medikament seit Jahren erfolgreich eingesetzt. "Wir sind froh, daß wir ein effektives Medikament haben. Es muß allerdings sichergestellt werden, daß es genügend Vorrat gibt", so Ruf.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie