Kommentar

Nicht gleich in Panik ausbrechen!

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Erst Krebs, dann Störungen bei der Geschlechtsbildung, jetzt KHK und Diabetes. Bisphenol A, eine Ausgangssubstanz für Kunststoffe, scheint viele Wirkungen zu haben. Der Nachweis einer Kausalität steht derzeit jedoch noch aus.

Daher muss es jetzt heißen: in Ruhe die Daten auswerten, bewerten und wenn nötig Konsequenzen ziehen. Das gilt besonders für die Behörden, die bei Meldungen wie "Herzinfarkt durch Plastikflaschen" gerne zu Überreaktionen oder blindem Aktionismus neigen.

Einige Leser werden sich an "Acrylamid in Kartoffelchips" vor ein paar Jahren erinnern, als die Temperatur für Pommesfett begrenzt wurde. Der Staat sollte sein Handeln auf eine valide Datenlage gründen, nicht auf den - verständlichen - Wunsch der Verbraucher.

Und wenn sich Befunde einer epidemiologischen US-Studie bestätigen? Wenn etwas dran ist, am KHK- und Diabetesrisiko durch Plastikverpackungen? Dann hätte das weit reichende Folgen für die Verpackungsindustrie: Alternativen müssten gesucht und in großem Maßstab zum Einsatz kommen. So wie heute die Plastikverpackungen. Wer aber schon heute sein Gesundheitsrisiko sicher mindern will, kann etwa auf Glasflaschen ausweichen, auch bei Babyfläschchen.

Lesen Sie dazu auch: Studie weist auf Risiken durch Kunststoffe hin

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher