Arthrose

Op-Erfolg mit modularen Gelenkprothesen

Veröffentlicht:

HAMBURG (grue). Die Haltbarkeit der Implantate bei Prothesen des Hüft- und des Kniegelenkes liegt etwa bei 15 bis 20 Jahren. Danach ist eine Revisions-Operation notwendig, bei der dann eine neue Prothese eingesetzt wird. Orthopäden verwenden dafür häufig sogenannte modulare Prothesen. Solche Implantate lassen sich aus verschiedenen Komponenten flexibel und individuell zusammensetzen.

Gewählt werden kann dabei aus bestimmten Schaftlängen, Schaftformen und Schaftdurchmessern. Damit lässt sich eine Hüftprothese dem Patienten während der Revisions- Operation individuell anpassen. Diese maßgeschneiderten Zweitprothesen können entweder mit oder ohne Zement fixiert werden.

Zementierte Zweitprothesen sind besonders bei sehr alten Patienten geeignet. Die Patienten können damit nach einer Operation frühzeitig wieder mobilisiert werden und ihre normalen Alltagsaktivitäten bald wieder aufnehmen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern