Pädiater setzen sich für Uni-Ambulanzen ein

FRANKFURT/MAIN (ras). Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat anlässlich des "Europäischen Tags der seltenen Krankheit" am 29. Februar die Forderung erhoben, die Hochschulambulanzen besser auszustatten.

Veröffentlicht:

Die meisten der von seltenen Krankheiten betroffenen Kinder und Jugendlichen könnten dort unter heutigen Bedingungen nicht adäquat betreut werden. Von den etwa 30 000 bekannten Krankheiten werden über 7000 zu den seltenen Krankheiten (Orphan Diseases) gezählt.

Es gibt über 7000 Orphan Diseases.

Insgesamt sind die seltenen Erkrankungen gar nicht so selten. Allein in Deutschland gibt es schätzungsweise vier Millionen Betroffene. Seltene Krankheiten treten meist bei der Geburt oder bei Kindern auf.

Diese zum Teil hoch spezialisierten Einrichtungen der universitären Pädiatrie seien jedoch häufig unterfinanziert, kritisiert Professor Dr. Hansjosef Böhles, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ).

Daher setze sich die DGKJ für eine bessere Finanzierung von Spezialambulanzen ein. "Bei konsequenter Umsetzung des Paragrafen 116 b SGB V könnte die Verankerung der Spezialambulanzen im kinder- und jugendmedizinischen Versorgungssystem nicht nur für eine adäquate Vergütung sorgen, sondern auch wirtschaftliche Perspektiven eröffnen", so Böhles. Der Paragraf eröffnet Krankenhäusern die Möglichkeit, für Patienten mit bestimmten seltenen Erkrankungen auf Antrag an der ambulanten Versorgung teilzunehmen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen