Diabetes mellitus

Patienten, die regelmäßig messen, haben langfristig niedrigere HbA1c-Werte

Eine kontrollierte internationale Studie hat es nun belegt: Wer regelmäßig misst, hat bessere HbA1c-Werte.

Veröffentlicht: 20.05.2009, 05:00 Uhr

Bei Typ-2-Diabetikern mit regelmäßiger Blutzucker-Selbstmessung ist der Stoffwechsel besser eingestellt als bei Patienten ohne Messungen. Das hat eine neue kontrollierte Studie mit 610 Patienten aus sieben Ländern ergeben.

Die Patienten der Studie wurden entweder nicht medikamentös oder mit dem Sulfonylharnstoff Gliclazid (Diamicron®, in Deutschland nicht auf dem Markt) behandelt. Das haben Forscher um Anthony H. Barnett vom Birmingham Heartlands Hospital in England berichtet (Diab Obes Metab, online vorab).

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip entweder einer Gruppe ohne Blutzucker-Selbstmessung oder einer Gruppe mit regelmäßiger Messung zugeordnet. In der Messgruppe bestimmten die Teilnehmer zweimal pro Woche (ein Arbeits- und ein Feiertag) den Blutzucker, und zwar vor jeder Mahlzeit (Frühstück, Mittag- und Abendessen) sowie zwei Stunden nach der Hauptmahlzeit und zudem vor dem Schlafengehen. Ein Tag im Monat wurde nach allen drei Mahlzeiten gemessen.

7,2 versus 6,95 Prozent - ein signifikanter Unterschied.

Ergebnis: Der Ausgangswert für den HbA1c-Wert lag in beiden Gruppen bei 8,1 Prozent. Nach 27 Wochen war der Wert bei den Patienten der Kontrollgruppe im Mittel auf 7,2 Prozent gesunken, in der Messgruppe aber auf 6,95 Prozent und damit signifikant stärker. Hypoglykämien kamen in beiden Gruppen ähnlich oft vor.

Da die (medikamentöse) Therapie in beiden Gruppen gleich war, führen die Forscher den größeren Therapieerfolg auf den Effekt der Blutzucker-Selbstmessung zurück. Patienten konnten dadurch die Auswirkungen von eingenommenen Mahlzeiten und von körperlicher Bewegung auf ihren Blutzuckerwert besser abschätzen.

Dies motiviert sie offenbar dazu, Hyperglykämien durch körperliche Bewegung, gesunde Kost und eine Anpassung der Medikation zu vermeiden, so das Resümee der Forscher. (eis)

Lesen Sie auch: Weitere Berichte zum DDG-Kongress

Mehr zum Thema

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden