Rückenschmerzen

Patienten für Studie gesucht

Sportmediziner des Uniklinikums Dresden gehen der Frage nach, wie sich das Risiko von Rückenbeschwerden sowie die Effizienz von Prävention und Therapie verlässlich messen lässt.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Für eine Studie zur Beurteilung von Rückenschmerzen suchen Dresdner Sportmediziner Freiwillige im Alter zwischen 18 und 65 Jahren. Gesucht werden Personen mit und ohne Rückenbeschwerden, die über einen Zeitraum von sechs Monaten als Probanden an der Studie teilnehmen möchten, teilt die Uniklinik mit.

Gemeinsam mit Fachkollegen aus Potsdam, Heidelberg und München/Frankfurt am Main wollen die Dresdner Wissenschaftler im Rahmen einer Zentralstudie des Netzwerks "MiSpEx" (National Research Network for Medicine in Spine Exercise) einen "Rumpf-Stabilitäts- und Funktionsindex" entwickeln. Gefördert wird das Forschungsprojekt durch das Bundesinstitut für Sportwissenschaft.

Erfasst werden in der Studie die maximale Kraftleistungsfähigkeit, das Schmerzempfinden, das Gleichgewichtsgefühl und die neuromuskuläre Ermüdungswiderstandsfähigkeit.

Die Probanden nehmen während der sechs Monate an einem speziell entwickelten Trainingsprogramm teil, das sie in den ersten drei Wochen des Studienzeitraums unter Anleitung geschulter Physiotherapeuten in Kleingruppen durchführen.

Später soll das erlernte Programm selbstständig weitergeführt werden. Abschließend erhalten die Probanden eine persönliche Auswertung ihrer sensomotorischen Fähigkeiten sowie ihrer Rumpfmuskulatur. (eb)

Nähere Informationen zur Studie per Tel.: 0351 / 458 59 70; E-Mail: philipp. floessel@uniklinikum-dresden.de

Mehr zum Thema

Schmerzmedizin

Neuer Praxisleitfaden zu akuten Rückenschmerzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel