Herz-Gefäßkrankheiten

Patienten mit Vorhofflimmern gesucht

Veröffentlicht: 20.04.2006, 08:00 Uhr

MÜNCHEN (eb). Für die Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern (NVAF) ist ein neuer oraler Gerinnungshemmer entwickelt worden. Das Unternehmen GlaxoSmithKline sucht nun für eine 20wöchige Studie Patienten mit nicht rheumatischem Vorhofflimmern, bei denen ein geringes oder mittleres Schlaganfallrisiko besteht. Die Rekrutierung von Teilnehmern läuft noch bis Ende Mai. Einschlußkriterien sind:

  • Patienten jünger als 60 Jahre ohne Herzerkrankungen
  • Patienten jünger als 60 Jahre mit Herzerkrankung, aber ohne Risikofaktoren wie Herzversagen, linksventrikuläre Auswurffraktion unter 35 Prozent, Hypertonie, Diabetes mellitus oder frühere Embolie
  • Patienten älter als 60 und jünger als 75 Jahre ohne Risikofaktoren und ohne Herzerkrankung
  • Ausschlußkriterien sind: erlittener Herzinfarkt, Schlaganfall, TIA, frühere Embolie, andere Herz-Kreislaufereignisse, Antikoagulantien-Therapie, eine Vorjahres-Behandlung wegen Hypertonie oder Diabetes mellitus

Fragen und Vorstellung der Patienten:Studien-Telefonnummer 0180/34 56 100

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert die Schlaganfallversorgung per Telemedizin?

Erste Erfolge

Stammzellen bei chronischen Wunden?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht