Patienten mit Vorhofflimmern gesucht

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (eb). Für die Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern (NVAF) ist ein neuer oraler Gerinnungshemmer entwickelt worden. Das Unternehmen GlaxoSmithKline sucht nun für eine 20wöchige Studie Patienten mit nicht rheumatischem Vorhofflimmern, bei denen ein geringes oder mittleres Schlaganfallrisiko besteht. Die Rekrutierung von Teilnehmern läuft noch bis Ende Mai. Einschlußkriterien sind:

  • Patienten jünger als 60 Jahre ohne Herzerkrankungen
  • Patienten jünger als 60 Jahre mit Herzerkrankung, aber ohne Risikofaktoren wie Herzversagen, linksventrikuläre Auswurffraktion unter 35 Prozent, Hypertonie, Diabetes mellitus oder frühere Embolie
  • Patienten älter als 60 und jünger als 75 Jahre ohne Risikofaktoren und ohne Herzerkrankung
  • Ausschlußkriterien sind: erlittener Herzinfarkt, Schlaganfall, TIA, frühere Embolie, andere Herz-Kreislaufereignisse, Antikoagulantien-Therapie, eine Vorjahres-Behandlung wegen Hypertonie oder Diabetes mellitus

Fragen und Vorstellung der Patienten:Studien-Telefonnummer 0180/34 56 100

Mehr zum Thema

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma